logo Frailea - Hidden treasures
Articles
  home    
KuaS 1973 no. 8 pag. 170-172

Frailea fulviseta BUINING et BREDEROO spec. nov.

A. F. H. Buining und A. J. Brederoo
Corpus atroviride solitarium, elongatum, 7 (-11) cm longum, 2,2-3 cm diametitur, radix fere fusiformis est radicibus parvis lateralibus. Costae ad 20, 2-3 mm interse diastantes, dissolutae in tubercula rotunda, acuta, papilliformia, quae ad 2 mm alta sunt et 2-3 mm diametiuntur. Areolae in summis tuberculis, primo 2-3 mm, postea 1 mm inter se distantes, ovales, 1-1,5 mm longae, 0,5-1 mm latae, primo pilis paulum lanuginosis brevibus flavis obtectae, mox nudae sunt. Spinae acumen tegunt, primo nitide fulvae, deinde flavae sunt; utrimque 6-7 (-8) marginales, 1,5—2 mm longae, tenues subtilesque, radiantes ad pectinate dispositae sunt, a pede crassatae sunt; centrales duo, una oblique deorsum, una oblique sursum versa, fere 1,5 mm longae, a pede paulum crassatae sunt, posterius saepe desunt. Flores infundibuliformes 34 mm longi, 38 mm lati, flavi sunt; pericarpellum et receptaculum setis fulvis et pilis flavis obteguntur; caverna seminifera rotunda; camera nectarea aperta; folla penanthii spathulata, acuminata et flava sunt; pistillum 15 mm longum, album; stamina primaria 9 mm longa; secundaria 4-5 mm albescentia sunt; antherae flavae sunt. Fructus ovalis, 12 mm longus, 9 mm latus est, setis subbrunneis et pilis flavis obtegitur. Semen lintriad galeriforme, fere 1,7 mm longum, 1,4 mm latum, nitide fuscum, leve, parcissime pilis fulvis brevissimis obtectum, a tergo pectine bene ex ulto; hilum ovale a basi, embryo clavaeforme, cotyledones bene discerni possunt. Habitat ad Sâo Francisco de Assis, Rio Grande do Sul, Brasilia in rupibus in altitudine 100-200 m. Holotypus in Herbario Ultrajecti sub nr. 352

Körper dunkelgrün, einzeln, nicht sprossend, oberhalb der Erde 7 cm lang (bis zum unterirdischen Wurzelhals bis 11 cm lang), 2,2 bis 3 cm 0, Wurzelhals 1,5—2 cm 0, Wurzel mehr oder weniger rübenartig mit kleinen Nebenwurzeln, Rippen bis 20, senkrecht verlaufend, 2 bis 3 mm entfernt, aufgeteilt in runde, im alten Teil etwas zusammengedrückte, spitze Warzen, bis 2 mm hoch, 2—3 mm 0, Areolen auf der Spitze der Warzen, zuerst 2—3 mm entfernt, später bis 1 mm, oval, 1 —1,5 mm lang, 0,05 bis 1 mm breit, zuerst mit etwas wolligen, goldgelben Härchen, später kahl. Die Stacheln bedecken die Spitzen der Warzen, zuerst glänzend goldbraun, später gelbbraun, 1,5—2 mm lang, fein und dünn, strahlend bis kammförmig gestellt, mehr oder weniger nach unten gerichtet, Randstacheln an jeder Seite 6—7 (—8), am Fuß verdickt; Mittelstacheln 2, je einer schief nach oben und nach unten gerichtet, ca. 1,5 mm lang, am Fuß etwas verdickt. Blüte trichterförmig, 34 mm lang, 38 mm breit, gelb; Perikarpel 10,5 mm lang, 7 mm breit, mit Schüppchen, in deren Achseln sind Areolen mit Bündeln von 3—6 goldbraunen, bis 5 mm langen Borsten und gelbbraunen Haaren; Receptaculum 5 mm lang, mit Schüppchen, in deren Achsel sind Areolen mit Bündeln von 1—3 goldbraunen, 12—18 mm langen, stark gebogenen Borsten und gelbbraunen Haaren; Samenhöhlung rund, 4 mm 0, teils umgeben von einem Hohlraum, Samenanlagen wandständig; Nektarraum offen, 0,5 mm breit, Nektardrüsen am Fuß der Narbe gut sichtbar; äußere Perianth-blätter spateiförmig, zugespitzt, 21 mm lang, 5 mm breit, Rand glatt, gelb; innere Perianthblätter spateiförmig, zugespitzt, 21 mm lang, 5,5 mm breit, Rand sehr fein gezähnelt, gelb; Narbe 15 mm lang, 0,8 mm 0, weiß, Narbenlappen ca. 9,4 mm lang, mit Papillen, weiß; primäre Staubfäden parallel mit der Narbe, 9 mm lang; sekundäre Staubfäden der Innenwand entlang, oben zur Narbe gerichtet, 4 bis 5 mm lang, alle weißlich; Antheren 1 mm lang, gelb.

Frailea fulviseta Buining et Brederoo spec. nov.
Frailea fulviseta
Zeichenerklärung :
A = Blütenlängsschnitt, gr = Nektardrüse.
A 1 = geöffnete Blüte. B = Same; pe = Kamm.
B 1 = Frucht; cs = Samenhöhlung.
B 2 = Hilumseite Same; pe = Kamm; f = Funiculus.
B 3 = oben: Embryo mit innerer testa; p = leerer Perispermsack; unten, Embryo ganz frei; co = Kotyledone
Zeichnungen: A. J. Brederoo

Frailea fulviseta
Frailea fulviseta - Foto vom Verfasser

Frucht oval mit Areolen, 12 mm lang, 9 mm breit. Areolen mit hellbraunen Borsten, gelbbraunen Haaren und Blütenresten. Samen, bootbis mützenförmig, ca. 1,7 mm lang, 1,4 mm breit; äußere Testa glänzend schwarz-braun, glatt, mit wenigen, sehr kurzen goldgelben Härchen; Hilumrand mit sehr feinen, runden, etwas gewölbten Flächen, Kamm an der Rückseite gut entwickelt, Hilum oval, basal, das Micropyle unter dem Hilumrand an der Rückseite, das Hilum ist abgeschlossen durch eine
dünne Haut, woran der Funiculus befestigt ist; Embryo keulenförmig, Perisperm fehlt; Kotyledone sind sichtbar. Fundort: Bei Sâo Francisco de Assis, Rio Grande do Sul, Brasilien, in 100—200 m Höhe. Die Pflanzen wachsen zwischen Felsbrocken, wo sich etwas humose Erde gebildet hat. Holotypus im Herbar Utrecht unter der Sammelnummer 352.

Die Pflanze wurde 1969 von L. Horst gefunden. Am 21. September 1972 waren Horst und Buining am Standort.

Verfasser: A. F. H. Buining Burg, de Beaufortweg 10, Leusden, C./Holland
Sprachliche Überarbeitung: A. Fröhlich
Valid HTML 4.01 Transitional

All material, except where otherwise credited, is Copyright
 © 2005-2007 Paul C. Laney

---------- end of page ----------